DeutschEnglishCzechFrancaisItaliano
Freitag, 24. November 2017

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 26.01.2016

Das Klavierduo Yaara Tal und Andreas Groethuysen eröffnet das Max-Reger-Jahr 2016.

Gepfefferte Portion Kompositionskunst

Peter Donhauser schreibt über die Eröffnung des Max-Reger-Jahres durch das Klavierduo Yaara Tal und Andreas Groethuysen:

"Flinke Finger braucht es da, man hört alles, auch wie perfekt Tal und Groethuysen zusammengespielt sind. (...) wir lauschen und staunen: Klanglich herrscht immer und überall allerbestes Einvernehmen. (...) Tal und Groethuysen haben alle Hände voll zu tun, sie behalten den kühlen Kopf und den Durchblick."

Den ausführlichen Bericht finden Sie hier.

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 18.02.2016

Kammermusikabend mit Peijun Xu, Viola, und Jens Peter Maintz, Violoncello.

Seltene Klänge bei den Max-Reger-Tagen an der OTH in Weiden

Aus der Rezension von Reinhold Tietz über den Kammermusikabend von Peijun Xu, Viola, und Jens-Peter Maintz, Cello:

"Lebhaft und gekonnt aufeinander bezogen, interpretieren Xu und Maintz das ruhelose Allegro in vollem Ton. Der warme Klang beider Instrumente ergänzt sich (...) hervorragend."

Hier finden Sie den ganzen Artikel.

Nordbayerische Kurier, Kultur - 05./06.03.2016

Harte Nuss zu Beginn

Michael Weiser schreibt über den Reger-Abend in Bayreuth, wo Michael Schoech und Robert Oberaigner spielten:

"Zwei hervorragende Musiker stellten sich da vor, preisgekrönt, gewohnt in den besten Orchestern zu spielen. (...) Mit einem wunderbar samtigen Klang beispielsweise, mit einem Pianissimo, das man so an der Klarinette gar nicht für möglich gehalten hätte. (...) So wahnsinnig viel mehr hätte an diesem Abend gar nicht mehr gebraucht."

Den ganzen Artikel finden sie hier.

Knapp 30 Studenten nahmen an den Meisterkursen für Gesang und Liedgestaltung teil.

Der neue Tag, Weiden - 18.03.2016

Alle Welt spielt Max Reger

Über das Abschlusskonzert der Meisterkurse für Gesang und Liedgestaltung berichtet Reinhard Kreuzer:

"Die jungen Sänger zeigten eine erstaunliche Vielfalt und unterhielten ihr Publikum auf höchsten Niveau, gefühlvoll und sicher begleitet von hervorragenden Pianisten."

Den gesamten Artikel können Sie hier nachlesen.  

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 23.03.2016

Orgelmusik für Gott und die Welt

Organist Gereon Krahforst improvisierte bei seinem Konzert in der Kirche St. Michael im Stile Max Regers. Peter Donhauser schreibt darüber:

"Unter seinen Händen entsteht eine grandiose Choralfantasie, deren Fuge schließlich krönend der Choral überlagert." 

Die vollständige Kritik finden sie hier.

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 08.04.2016

Violoncello-Abend von Wen-Sinn Yang.

Vier Saiten und viele Dimensionen

Über den Violoncello-Abend von Wen-Sinn Yang berichtet Peter Donhauser:

"Wen-Sinn Yang spielt Bach so klar wie lebendig, mit ebenmäßiger Tonqualität, noch die kleinsten Notenwerte verströmen erlesene Kultur, keine der Motivwiederholungen (...) gleicht der andere. (...) Yangs expressives, an Farbdimensionen reiches Spiel ist wie prädestiniert für Reger. (...) Ein Festabend, ein Plädoyer für Max, für Johann Sebastian, für das Violoncello."

Den ausführlichen Artikel finden sie hier.

Der neue Tag, Weiden - 27.04.2016

Ausstellung Karl Aichinger.

Karl Aichinger und seine Nähe zur Musik

"Kein Zufall: Die Gedächtnis-Ausstellung für den verstorbenen Maler und Bildhauer Karl Aichinger trifft mit dem 100. Todestag des Komponisten Max Reger zusammen. Beide waren Wahl-Weidener. Die Gemeinsamkeiten reichen aber viel weiter. Die Ausstellung offenbart Verbindendes zwischen Tönen und Farben. (...) Professor Reiner Ginzel, der Aichinger bei den Max-Reger-Tagen kennen- und schätzen gelernt hatte, erinnerte an dessen "fast innige Verbindung" zur Musik Max Regers: Von der großen Zartheit bis zum explosiven Ausbruch. "Seine Bilder sind so wie Regers Musik". Regersche Klangfarben "mischte" der aus Tutzing stammende Professor auf dem Violoncello mit den mächtigen Bildern der Ausstellung ..."

Den gesamten Bericht von Clemens Fütterer zur Ausstellung finden Sie hier.

Der neue Tag, Weiden - 12.05. 2016

Loblieder auf Weidens großen Sohn

Friedrich Peterhans berichtet vom Festakt der Stadt Weiden anlässlich des 100. Todestags Max Regers:

"Der Meister selbst blickte streng von einer Büste in den Saal des Alten Rathauses. Dabei hätte er keinen Grund, Trübsal zu blasen. Genau 100 Jahre nach seinem Tod ist er in seiner Heimatstadt in bester Erinnerung. (...) (Bürgermeister) Meyers Exkurs ließ Lehrer, Stadträte, Vereinsvertreter und Kulturschaffende im Saal erahnen, dass das extrovertierte Wunderkind eine faszinierende Person gewesen sein muss. Einer, der fast unbezwingbar anspruchsvolle Orgelwerke schuf (...) (Kulturamtsleiterin) Vorsatz spornte ihre Weidener an, alles zu tun, den großen Sohn aus diesem Schattenreich zu holen: »Immer Reger sollen wir werden«."

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Der neue Tag, Weiden - 05.06.2016

Eine Nacht mit Max Reger

Zahlreiche Interpreten aus Weiden füllten am Abend des 3. Juni die Weidener Innenstadt mit Reger-Klängen. Neben Chor- und Orgelwerken erklangen auch Stücke für Streicher (in verschiedenen Besetzungen), Bearbeitungen für Bläser-Ensemble, Lieder und Lesungen aus Regers umfangreichem Briefwechsel.

Hier finden Sie Bilder, einen Bericht von Reinhold Tietz und eine Nachlese von Petra Vorsatz zur Reger-Nacht. 

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 22.06.2016

Konzert des Streichtrios Aleksandra Manic, Christina Strimbeanu und Rebecca Krieg.

Jugendliches Feuer

Reinhold Tietz schreibt über ein Konzert des Streichtrios Aleksandra Manic, Christina Strimbeanu und Rebecca Krieg in Waidhaus:

"Drei junge Frauen, die mit Vehemenz und Gefühl ihr Instrument spielen - was will man mehr? (...) Ausgewogen im Klang, auf gelungenes Zusammenspiel bedacht und immer eine eindeutige Darstellung der Gedanken des Komponisten verwirklichend, bieten sie ihren Zuhörern einen genussreichen Abend voll schön dargestellter musikalischer Aussagen."

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Der neue Tag, Weiden - 25.06.2016

Max Reger in allen Facetten

"Platz nehmen im Max-Reger-Sessel, sich ein Max-Reger-Video ansehen oder ungewöhnliche Max-Reger-Porträts bestaunen: Fachoberschüler machen's möglich im Rathaus. (...) 52 Schüler der beiden 12. Klassen im Zweig Gestaltung hatten sich in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt eingebracht und das Leben des Komponisten, seine Schriften und seine Musik künstlerisch umgesetzt. (...) Schulleiterin Dill dankte ihren engagierten Kollegen und talentierten Schülern, welche die Aufgaben mit einer Flut an Ideen umgesetzt hätten. Aus einer musikalisch-literarischen Anregung habe sich ein fächerübergreifendes Projekt ergeben, das bei den Schülern eine Art Schneeball-Effekt ausgelöst habe."

Hier können Sie den Artikel von Helmut Kunz nachlesen.

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 19.07.2016

Zornig, berührend und rasend
Über den Kammermusikabend mit dem Mandelring-Quartett berichtet Richard Tietz:

"So wie das Mandelring-Quartett alles vermittelt, ist die Musik (...) sehr beeindruckend und gerade wegen aller Charakterverschiebungen folgerichtig dargestellt. (...) Rasendes Tremolo, das alle Musiker bewundernswert gestalten und lang gehaltene gestrichene Töne, die eine beruhigende Stimmung vermitteln sollen, werden intensiv dargeboten. (...) Der Beifall ist zu recht langanhaltend (...)."

Zum vollständigen Artikel kommen sie hier.

Der neue Tag, Lokalteil Fichtelnaabtal - 24.08.2016

ARD-Preisträgerin Anna-Victoria Baltrusch.

Orgelmusik in Perfektion

Ende August besuchte eine Weidener Delegation Max Regers Geburtsort Brand. Auf dem Programm stand unter anderem ein Besuch des Orgelkonzerts von ARD-Preisträgerin Anna-Victoria Baltrusch an der neu gebauten Weimbs-Orgel in der Herz Jesu Kirche in Brand:

"Harmonische Phrasen, sehr dezent und weich registriert, wechselten mit plötzlich auftretenden dissonanten Phasen, heftig und scharf im Ausdruck. Max Reger, wie ihn die Fan-Gemeinde kennt. Erholung (dann) bei (...) Johann Sebastian Bach. Angenehm und wohltuend registriert ließ (Anna Victoria Baltrusch) die Transparenz barocker Musik strahlen, achtete auf durchgängig klare Linie beim Herausarbeiten des in den Manualen und im Pedal gut in Erscheinung tretenden Motivs (...)."

Den gesamten Bericht über das Konzert finden Sie hier. Außerdem sind im Neuen Tag Artikel über einen Vortrag von Prof. Dr. Susanne Popp und das Rahmenprogramm der Exkursion erschienen.

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 16.09.2016

Zurück in die Zukunft

"Selten konnte man so ein Bündel an neuen Erfahrungen, ja Erkenntnissen mit nach Hause nehmen. Das Duo Wolfgang Rathert am Pult und Bernhard Haas an den Tasten sorgen bei den Max-Reger-Tagen am Mittwoch für lehrreiche Worte und großartige Musik. Informativ, knapp, mit Charme, so lieben wir Konzert-Moderationen. Nicht zum ersten Mal besorgt dies - bestens vorbereitet - Wolfgang Rathert. Bernhard Haas (...) behandelt die Orgel wie ein hochdifferenziertes Orchester. Nie - auch nicht bei Reger - protzt oder blendet er mit rauschendem Getöse, nie fühlt man sich als Hörer (frei nach Reger) »wie ein Relief an der Wand kleben«."

Lesen Sie hier die gesamte Rezension von Peter Donhauser über den moderierten Orgelkonzertabend in St. Michael. 

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 19.09.2016

Uraufführung von Variationen zum Schlusssatz des Regerschen Klarinettenquintetts.

Uraufführung voll raffinierter Klänge

Reinhold Tietz schreibt über die Uraufführung von Variationen zum Schlusssatz des Regerschen Klarinettenquintetts, die acht zeitgenössische Komponisten im Auftrag der Stadt Weiden für das Max-Reger-Jahr geschrieben haben:

"Zweifellos ist das Programm sehr speziell, dennoch hätten sich noch mehr Kunstinteressierte in die Max-Reger-Halle wagen können, um auch ungewöhnliche Klangkombinationen anzuhören und zu genießen. (...) Wolfgang Meyer, Klarinette, und das Carmina Quartett, die schon bis jetzt hervorragende Leistung bei den acht Uraufführungen absolviert haben, interpretieren nun in hinreißender Manier das »Klarinettenquintett A-Dur op 146« von Max Reger."

Hier finden Sie den vollständigen Bericht.

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 26.09.2016

Hummel summt und brummt für Reger

Peter Donhauser berichtet vom Konzert des Gustav Mahler Ensembles mit Uraufführung des Violinkonzerts "in Memoriam Reger" von Franz Hummel:

"Maßgeblichen Anteil am Gelingen hat das hochsensibel musizierende Mahler-Ensemble mit dem klar und umsichtig dirigierenden Kornieko. Last not least gibt die souveräne, an diesem Abend vielbeschäftigte Geigerin Elena Denisova Hummels Musik die nötige Feinnervigkeit wie Virtuosität."

Zum ausführlichen Artikel gelangen Sie hier

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 4.10.2016

Konzert "Reger: Now" des Weidener Strompost Kollektivs.

Der entschleunigte Reger

Wie könnte Max Reger heute klingen? Jörg Otto berichtet vom Konzert "Reger: Now" des Weidener Strompost Kollektivs:

"Die Musiker haben sich von Max Reger inspirieren lassen, die Stücke seziert, Teile collagenartig zusammengefügt und dabei originär Neues entstehen lassen. Der Respekt vor dem Genie geht aber in keiner Minute verloren. Die Art, wie das Strompost Kollektiv sich Reger nähert zeugt davon, wie intensiv sich die Musiker mit dem Werk Regers auseinandergesetzt haben. (...) Dieses Bewahren einzelner genialer Ideen Reger erreichen die Musiker mit Mitteln elektronischer Musik. Mit Samples und Loops geben sie den rastlosen und unruhigen Stücken eine melancholische Ruhe."

Hier finden Sie die ausführliche Rezension des Konzert-Abends. 

Der neue Tag, Weiden - 17.10.2016

Max macht (Musik-)Schule

Über das traditionelle Schülerkonzert bei den Max-Reger-Tagen schreibt Bernhard Czichon:

"Der alte Meister wäre stolz gewesen, hätte er den jungen Musikern lauschen können (...). Meisterlich auf dem Klavier und als Sängerin glänzte "Jugend musiziert"-Preisträgerin Mirijam Denz."

Lesen Sie hier den ganzen Bericht. 

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 08.11.2016

Wo Reger auf Camus und Benn trifft

Unter dem Titel "Und Sterne legen sich auf meine Augenlieder" gestalteten Schauspielerin April Hailer und Kirchenmusikdirektor Hanns-Friedrich Kaiser einen besonders berührenden Abend mit Lesungen und Orgelmusik. Davon berichtet Holger Stiegler:

"Wer in der Kirche ist, erlebt eine überaus faszinierende April Hailer. Eine Sprecherin, die eben nicht nur liest oder aufsagt, sondern die das ganze Gefühl, die tiefen Emotionen, den gesamten Schmerz, der in den Texten verankert ist, sprachlich und mimisch an die Zuhörer weitergibt. (...) Hailer und Organist Kaiser agieren wie ein eingespieltes Team, die Musik gleitet in den Text über und umgekehrt. Ein knappes Dutzend von Reger-Werken intoniert Kaiser, perfekt eingebettet zwischen Texten (...). Alles Werke, die Dank Kaisers großer Spielkunst auch den unbedarften Reger-Hörer erreichen können."

Den gesamten Artikel finden Sie hier zum Nachlesen.

Amberger Zeitung - 14.11.2016

Liederabend in der Kulturscheune Elbart.

Hommage an den berühmten Reger

In der Kulturscheune Elbart gestalteten drei Studenten der Musikhochschule Frankfurt und Dozent Götz Payer einen Liederabend:

"Die Sopranistin Andrea Cueva Molnar, Martha Jordan (Mezzosopran) und (...) Tenor Julian Habermann begeisterten das Publikum mit ihren herrlichen Stimmen und der beeindruckenden Textverständlichkeit. Gekonnt und kurzweilig unterhielt Götz Payer das Publikum mit Texten zu und von Max Reger und begleitete die Sänger souverän und einfühlsam am Flügel."

Den ganzen Bericht finden Sie hier.

Der neue Tag, Weiden - 15.11.2016

Ganze Klaviatur der Klarinette

Silke Winkler über die Matinee von Christoph Brecht, Klarinette, und Sumi Lee, Klavier:

"Christoph Brecht spielte die von zart über lebendig bis hin zu feurig reichenden Register perfekt aus. (...) souverän präsentierte er Regers Klarinettensonate. Die rasanten Wechsel zwischen piano und forte, melancholisch und heiter waren präzise und gefühlvoll zugleich. Pianistin Sumi Lee begleitet klangsensibel."

Hier gelangen Sie zum vollständigen Artikel.  

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 30.11.2016

Vom Morgengesang zum Trost der Welt

Die Vokalensembles 6 for chords und Stimmgold gestalten zusammen mit Organist Kunibert Schäfer ein Chor- und Orgelkonzert in der Kirche St. Josef:

"Was dabei an musikalischer Perfektion entsteht, ist faszinierend. (...) Ein variationsreich zusammengestelltes Programm, gut für Überraschungen und Neuentdeckungen. (...) Jedes Stück (...) vermittelt in der Interpretation (von) Schäfer nachvollziehbare Darlegungen der komplizierten Gedankengänge des Komponisten. (...) Der gekonnte Zusammenklang der (Chor-)Stimmen prägt jedes Lied (...)"

Den ausführlichen Bericht von Reinhold Tietz finden Sie hier.

Der neue Tag, Weiden, Kultur - 27.12.2016

Konzert der Hofer Symphoniker mit Gastdirigent Johannes Wildner zum Abschluss des Max-Reger-Jahres in Weiden.

Dirigent beschert emotionale Momente

Ein Bericht vom Konzert der Hofer Symphoniker mit Gastdirigent Johannes Wildner zum Abschluss des Max-Reger-Jahres in Weiden:

"Heiter und beschwingt stimmen die Hofer Symphoniker auf das Weihnachtsfest ein. (...) (Dirigent Johannes) Wildner hebt den Auftritt in Weiden über die Vielzahl der »weihnachtlichen Konzerte«. (...) Mit frohgemuter Leidenschaft inspiriert er das Orchester, löst eine geradezu fröhliche Spiellaune aus." (...) Das Orchester macht die Nuancen (der Musik) akustisch fassbar: mal beherzt und stramm, voller »Muskeln«, dann wieder melodiös wiegend, klagend und schmelzend, mit forderndem Blech."

Hier können Sie die Rezension von Clemens Fütterer nachlesen.