DeutschEnglishCzechFrancaisItaliano
Sonntag, 31. Mai 2020

Kuenstler

Wolfgang Meyer

in Crailsheim geboren, studierte von 1966 bis 1972 Klarinette bei Otto Hermann an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart und von 1972 bis 1978 an der Musikhochschule Hannover bei Hans Deinzer. Er war Preisträger verschiedener Wettbewerbe wie "Jugend musiziert", ARD-Wettbewerb, Wettbewerb der Deutschen Musikhochschulen und Deutscher Musikwettbewerb.
1979 erhielt er einen Lehrauftrag an der Musikhochschule in Karlsruhe und ist seit 1989 dort Professor. Von 2001 bis 2007 war er Rektor der Einrichtung. Er gab Meisterkurse in Brasilien, Italien, Japan, Kanada und Finnland.

Als Solist setzt sich Wolfgang Meyer insbesondere für zeitgenössische Werke ein und spielte ettliche Uraufführungen, unter anderem von Tiberiu Olah, Jean Francais, Péter Eötvös und Edison Denissow. Im kammermusikalischen Bereich arbeitet er bevorzugt mit demZemlinsky-Trio, dem Carmina Quartett, dem Quatuor Mosaiques und mit seiner Schwester Sabine im Trio di Clarone. In dieser Formation greifen die drei Musiker neben Klarinetten auch zu Bassetthörnern, um Originalkompositionen Mozarts sowie Musik der Gegenwart ein interessantes Klanggewand zu geben. Zahlreiche Schallplatten- und CD-Aufnahmen u.a. bei EMI, Amati, Beyer Records und harmonia mundi france dokumentieren sein umfangreiches Repertoire, darunter Aufnahmen auf historischen Instrumenten.

1996 begann eine enge Zusammenarbeit mit dem Concentus musicus Wien unter Nicolaus Harnoncourt, mit dem er zahlreiche Solokonzerte gab und eine CD-Produktion des Mozart-Klarinettenkonzerts machte. Seit 2004 wirkt er außerdem im Lucerne Festival Orchester unter Claudio Abbado mit.